Robin Köhler

Robin Köhler

Joomla! and Open Source fan. In spare time he writes the blog posts about Joomla Tutorials including reviews of popular Joomla Templates, Extensions and services. If you have started learning Joomla just buzz him via Skype, He would be glad to help you :).

Twitter: http://www.twitter.com/joomlashine
Facebook: http://www.facebook.com/joomlashine

Ab Mittwoch, den 15.11.2017, für voraussichtlich 3 Wochen, beginnen die notwendigen Erschließungsarbeiten für die Bauplätze in der Konrad-Adenauer-Straße (Neue Ortsmitte). Eine Umleitung wird eingerichtet und entsprechend beschildert. Für die Zeit der Vollsperrung befindet sich die Ersatzhaltestellen der Buslinie OF-86 (Richtung Obertshausen) und der Buslinie 567 (Richtung Hanau) in der Straße „Zum Königssee“. Bürgermeister Alexander Böhn: „ Ich bitte um das Verständnis der Verkehrsteilnehmer und Anlieger für diese Maßnahme. Die Arbeiten sollen so zügig wie möglich abgeschlossen werden.“

Eine Empfehlung aus der letzten Verkehrsschau wird jetzt in der Klein-Krotzenburger Kirchstraße umgesetzt. Die Beteiligten an der Verkehrsschau, wie Hessen Mobil, Polizei, Kreis Offenbach, ADAC oder auch Verkehrswacht, haben der Gemeinde empfohlen, im Bereich der Kirchstraße zwischen Platz der Republik und Grundstraße ebenfalls die Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h festzusetzen. In den in die Kirchstraße einmündenden Straßen und ab der Grundstraße gilt schon Tempo 30.

Bürgermeister Alexander Böhn: „Diese Empfehlung haben wir gern aufgegriffen, um auch in diesem Streckenabschnitt mehr Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer zu schaffen. Gerade dort bewegen sich viele Radfahrer und Fußgänger auf dem Weg zu ihren Einkäufen oder Besorgungen. Auch wird die Kirchstraße von vielen Schülerinnen und Schülern auf ihrem Weg zu Kreuzburg- oder Johannes-Kepler-Schule gekreuzt, auch wenn es Fußgängerampeln am Platz der Republik und Friedrich-Ebert-Straße gibt.“

Abgesehen wurde von der Einrichtung einer Tempo 30-Zone für die Kirchstraße ab dem Platz der Republik. Das hätte bedeutet, dass die Kirchstraße ihre Vorfahrtsberechtigung verliert und an jeder Straßeneinmündung der Grundsatz Rechts-vor-Links gelten würde. An einer so stark befahrenen Innerortsstraße wären dadurch zusätzliche Konflikte geschaffen worden.

„Durch die Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h wird der Autofahrer zwar minimal gegenüber Tempo 50 gebremst, aber das ist weniger schlimm als das Mehr an Sicherheit für Fußgänger, insbesondere die Schulkinder, und Radfahrer. Ich bitte daher alle Autofahrer sich auch an die neue Geschwindigkeitsfestsetzung zu halten“, so Alexander Böhn.

Ab dem 17. November 2017 bis zum 15. Dezember 2017 sind in der Gemeinde Hainburg Mitarbeiter der Gemeindewerke im Einsatz, um die ca. 4.000 Wasseruhren, die im Gemeindegebiet installiert sind, abzulesen. Diese Mitarbeiter sind montags bis samstags ab 09:00 Uhr unterwegs. Sie führen einen Ausweis mit sich, mit dem sie sich als Mitarbeiter der Gemeindewerke Hainburg ausweisen können.   Alle Hausbesitzer werden gebeten, die Wasserzähler, die sich in der Regel im Keller befinden, in dieser Zeit gut zugänglich zu machen, um den Mitarbeitern ein einfacheres Erfassen der Zählerstände zu ermöglichen.   Sollte nach zweimaligem Versuch niemand angetroffen worden sein, wird von den Ablesern eine Karte mit der Bitte um Selbstablesung eingeworfen. Diese Selbstablesung kann auch auf der Homepage der Gemeinde Hainburg unter www.hainburg.de mitgeteilt werden. Ist kein Zählerstand vorhanden, wird der Verbrauch von den Mitarbeitern des Steueramtes geschätzt.   Wie bereits im letzten Jahr, werden auch in diesem Jahr einige Hausbesitzer im Gemeindegebiet angeschrieben und gebeten Ihren Zählerstand auf dem mitgelieferten Ablesezettel selbstständig abzulesen und mitzuteilen.   Bürgermeister Alexander Böhn: „Aus diesem Grund weisen wir auch noch einmal darauf hin, die Verbrauchsgebührenabrechnung, die im Januar 2018 verschickt wird, hinsichtlich des Zählerstandes zu überprüfen.   Grundsätzlich ist es ratsam, den Verbrauch während des Jahres in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren, um eventuelle Schäden wie z.B. defekte Toilettenspülungen rechtzeitig feststellen und beheben zu können.“

Foto: Christian Spahn, Michael Zilg und Alexander Böhn vor dem neuen Anbaugerät

Von der Funktions- und Leistungsfähigkeit des neuen Anbaugerätes für den Hainburger Bauhof überzeugten sich Bürgermeister Alexander Böhn und Erster Beigeordneter Christian Spahn in der Neuen Ortsmitte in Hainburg. Bauhofleiter Roger Daus und sein Mitarbeiter Michael Zilg erläuterten das Fahrzeug und zeigten, wie dadurch hohe Grünflächen in der Gemeinde effizienter gemulcht werden können. In der Landwirtschaft, wie auch der Landschaftspflege, bezeichnet Mulchen das Abmähen mit gleichzeitigem Zerkleinern des Mulchgutes. Dazu werden Sichel- oder Schlegelmulchgeräte verwendet, die es in verschiedener Ausführung zum Front-, Zwischenachs- und Heck-Anbau für Traktoren oder auch Einachsschlepper gibt. Vorteil gegenüber dem Mähen ist, dass auch gröbere und verholzte Pflanzen damit abgeschlegelt und zerkleinert werden können. Das Mulchgut bleibt zerteilt auf der Fläche liegen und verrottet dort wesentlich schneller als langstieliges Mähgut.

Das neue Gerät für den Bauhof ist ein Front-Anbaugerät das an einem vorhandenen Fahrzeug montiert werden kann und mittels der eingebauten Hydraulik auch neben der Fahrspuhr zum Einsatz kommen kann. Ebenso ist es durch die Hydraulik möglich geneigte Böschungen oder durch eine Senkrechtstellung kleine Heckenbereich zu schneiden. „So werden wir künftig in die Lage versetzt schnell und effizient den Böschungs- und Seitenbereich von Straßen und Wegen in einem ansprechenden Zustand zu erhalten.“ so Alexander Böhn. In der Vergangenheit konnten diese Bereiche nur durch große Geräte von Landwirten bearbeitet werden, welche oft einen zu weiten Bereich gemulcht haben oder auch einfach nicht gut an enge Stellen - zum Bespiel an Fahradwegen - kamen. Zumal bearbeitet, das neue Gerät nur den unmittelbaren Nahbereich, so dass weiter ab vom Weg die so dringend benötigten Blühpflanzen verbleiben, wenn nur eine Spur gefahren wird.

 

image2

Foto: Michael Zilg und Roger Daus vor dem neuen Anbaugerät

 

image3

Foto: Das neue Anbaugerät in Funktion beim Mulchen des Randstreifens hinter dem Fußweg der neuen Ortsmitte

E i n l a d u n g

Alle Mitglieder der Jagdgenossenschaften (JG) von Klein-Krotzenburg und Hainstadt werden eingeladen zu ihrer jeweiligen jährlichen Versammlung und zur Gründungsversammlung der gemeinsamen Jagdgenossenschaft Hainburg am

Dienstag, den 21.11.2017, 19.00 Uhr,

in das Gasthaus „Zum Löwen“ im OT Klein-Krotzenburg, Krotzenburger Straße 5.

Tagesordnung:

I. Versammlung JG Klein-Krotzenburg, 19.00 Uhr bis 19.30 Uhr

1. Begrüßung

2. Feststellung der Zahl der anwesenden und vertretenen Jagdgenossen und der von ihnen vertretenen Grundflächen

3. a) Bericht des Jagdvorstandes

b) Bericht des Genossenschaftsausschusses

c) Entlastung des Jagdvorstandes und des Kassenführers

II. Versammlung JG Hainstadt, 19.30 Uhr bis 20.00 Uhr

1. Begrüßung

2. Feststellung der Zahl der anwesenden und vertretenen Jagdgenossen und der von ihnen vertretenen Grundflächen

3.. a) Bericht des Jagdvorstandes

b) Bericht des Genossenschaftsausschusses

c) Entlastung des Jagdvorstandes und des Kassenführers

III. Gründungsversammlung JG Hainburg, ab 20.00 Uhr

1. Begrüßung

2. Beratung und Beschlussfassung über die „Satzung der Jagdgenossenschaft Hainburg“ *)

3. Wahl der Organe der Jagdgenossenschaft Hainburg

a) Jagdvorstand

b) Genossenschaftsausschuss alternativ

c) 2 Kassenprüfer

4. Wahl von zwei Wildschadensschätzern für die Jagdbezirke Klein-Krotzenburg

und Hainstadt

5. Bericht der Jagdpächter

6. Anfragen

 

63512 Hainburg, den 01.11.2017
Bernhard Bessel
Jagdvorsteher

*) Der Entwurf der neuen Satzung kann ab sofort auf der Homepage der Gemeinde Hainburg www.hainburg.de unter „Aktuelle Meldungen“ eingesehen werden.

In der Großsporthalle in der Königsberger Straße in Hainstadt sind die Arbeiten für einen neuen Hallenboden in vollem Gange. Nachdem der alte Boden samt Unterbau aus Asphalt entfernt wurde kann mit dem Aufbau des neuen Bodens begonnen werden. „Nachdem vor zwei Jahren in die Sicherheit des Flachdaches mit vier Notüberläufen und im letzten Jahr in die Erneuerung der Kegelbahn investiert wurde, wird in diesem Jahr der Hallenboden erneuert. Durch eine weitsichtige Absprache mit den beteiligten Firmen konnten wir auch die Herbstferien für die Bauarbeiten nutzen, um die Einschränkungen für alle so gering wie möglich zu halten“, so Bürgermeister Alexander Böhn. Die Großsporthalle wurde 1976 kurz vor der Zusammenlegung von Hainstadt und Klein-Krotzenburg eingeweiht. In der Großsporthalle finden neben den zalreichen Vereinssportarten auch der Schulsport der Zweigstelle der Johannes—Gutenberg-Schule statt. Diese verfügt nicht über eine kreiseigene Sporthalle, wie dies bei den meisten Grundschulen üblich ist,  aus diesem Grund stellt die Gemeinde die Halle für den Schulsport zur Verfügung.

„Der alte Sportboden hatte sicherheitstechnische Mängel und entsprach aufgrund seines Alters und seiner Bauart auch nicht mehr den Anforderungen an einen modernen Sportboden. Hier denken wir in erster Linie an die Sicherheit und Gesundheit der Sportler und Kinder, die unsere Halle regelmäßig nutzen. Insgesamt investieren wir hier rund 200.000 € in unsere Großsporthalle und tragen so dazu bei, dass der Vereins- und Schulsport auf einem modernen flächenelastischen Sportboden stattfinden kann, der den neuesten Anforderungen entspricht“ so Alexander Böhn abschließend.

Im November des letzten Jahres wurde der Spielplatz Im Löschem gemeinsam mit den Gruppen der Kitas Pater-Johannes-Blumör und Am Kiefernhain eröffnet. Nun konnte bei schönstem Herbstwetter die offizielle Übergabe des Spielplatzes an die neuen Paten, die Mäusegruppe mit Ihren Erzieherinnen Christina Pittorf und Uschi Stürmer, stattfinden. 

Bürgermeister Alexander Böhn zeigte sich besonders erfreut, dass hier eine gesamte Kindergartengruppe die Patenschaft übernimmt. Im Beisein der Kita Leitung Frau Monika Mangelmann-Hock, Michelle Blümel, dem Ersten Beigeordneten Christian Spahn, dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung Oliver Möser und dem Vorsitzenden des SJKS Ausschusses Osman Durmus dankte der Bürgermeister den Kindern und Erzieherinnen für die Übernahme des Ehrenamtes. 

Der gesamten Mäusegruppe war deutlich anzumerken, dass Sie die Aufgabe sehr ernst nehmen. Es wurde umgehend begonnen den Rasen vom ersten Herbstlaub zu befreien. 

„Wir können uns glücklich schätzen, dass in Hainburg das Ehrenamt so gut vertreten ist. Nahezu alle Spielplätze sind nun von Paten betreut, ein Zustand der nicht selbstverständlich ist“, freut sich der Erste Beigeordnete Christian Spahn.

Nachdem die Rohbauarbeiten bei der Erweiterung der Kita Arche Noah fast abgeschlossen sind hat der Gemeindevorstand die nächsten Gewerke vergeben. Hier war aus Hainburger Sicht besonders erfreulich, dass vier von fünf Aufträgen an ortsansässige Firmen vergeben werden konnten, da diese das wirtschaftlichste Angebot unterbreitet haben. So wird der Dachstuhl durch die Firma Holzbau Euler GmbH & Co KG errichtet und die Fenster und Außentüren durch die Schreinerei Konrad Pospischil GbR eingebaut. Die Gewerke Lüftung Heizung Sanitär und die Elektroarbeiten wurden an die Firma Elektro Schwab GmbH vergeben. „Somit verbleibt ein Großteil der Gelder die der Bund durch das Kommunalinvestitionsprogramm für den Bau der Kindertagestätte zur Verfügung stellt - das sind alleine bei diesen vier Gewerken rd. 260.000 € - bei Hainburger Unternehmen. Dieser positive Effekt für die ortsansässige Wirtschaft freut uns natürlich besonders“, so Bürgermeister Alexander Böhn.

Weiterhin hat der Gemeindevorstand die Kanal-, Wasser- und Straßenbauarbeiten für die Erschließung der Baulücken in der Neuen Ortsmitte vergeben. Hier werden rd. 1,1 Mio. € in die Herstellung der Infrastruktur in unserer Gemeinde investiert. „Die Finanzierung dieser Arbeiten erfolgt über den Erlös aus den verkauften Grundstücken, somit werden die Anwohner und die Gemeindekasse nicht belastet“, so der Erste Beigeordnete Christian Spahn. Die Bauarbeiten durch die Firma Kropp werden Mitte Oktober beginnen und schrittweise durchgeführt. Begonnen wird mit den Stichstraßen an der Konrad-Adenauer-Straße, nach und nach erfolgen die Hausanschlüsse an der Straße zum Königsee und der Lückenschluss an der Ludwig-Erhard-Straße.

Ortsteil Klein Krotzenburg

-    Bolzplatz am Triebweg                                      Tischtennisplatte
-    Bolzplatz Gutenbergstr.                                     Basketball / Tischtennis
-    Bolzplatz Geschw.Scholl-Str. / Delpstr.
-    Funbox Schillerplatz
-    Skateplatz am Ostring
-    Jugendtreff am Feuerwehrplatz                         Basketball 

Ortsteil Hainstadt

-    Bolzplatz Beethovenstr.
-    Bolzplatz Peterswälder Str.
-    Bolzplatz / Jugendtreff Festplatz / Martinstr.      Skatefläche
-    Funbox Königsberger Str.                                  Basketball

Seite 1 von 25

Öffnungszeiten Rathaus Hainstadt

Hauptstr. 44, 63512 Hainburg
Montag bis Freitag von 08.00 – 11.30 Uhr

Dienstag, Abendsprechstunde von 16.00 – 18.30 Uhr
Donnerstag, Nachmittagssprechstd. von 14:00 - 16:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten Rathaus Klein-Krotzenburg

Krotzenburger Str. 9, 63512 Hainburg
Montag bis Freitag von 08.00 – 11.30 Uhr

Dienstag, Nachmittagssprechstunde von 14.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag, Abendsprechstunde von 16:00 - 18:30 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Kontakt

Zentrale (06182) 7809 - 0
E-Mail gemeinde@hainburg.de

Zum Seitenanfang