Robin Köhler

Robin Köhler

Joomla! and Open Source fan. In spare time he writes the blog posts about Joomla Tutorials including reviews of popular Joomla Templates, Extensions and services. If you have started learning Joomla just buzz him via Skype, He would be glad to help you :).

Twitter: http://www.twitter.com/joomlashine
Facebook: http://www.facebook.com/joomlashine

Das Ordnungsamt der Gemeinde Hainburg informiert alle Bürgerinnen und Bürger darüber, dass es im Landkreis Offenbach für die Bevölkerung das kommunale Warn- und Informationssystem KATWARN gibt.

Bei Schadensfällen und Katastrophen, wie extreme Unwetter, Großbrände, Extremhochwasser, Pandemien oder Bombenfunde ist es wichtig, dass die betroffenen Menschen schnell und flächendeckend informiert und gewarnt werden.

Im Kreis Offenbach erhalten die Bürgerinnen und Bürger in besonderen Gefahrensituationen Warninformationen direkt auf ihr Mobiltelefon und konkrete Anweisungen, wie zu handeln ist. Das vom Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin entwickelte System wird auf Weisung der Einsatzleiter vor Ort über die zuständige Leitstelle koordiniert und bedient.

KATWARN steht für alle Nutzer kostenlos als Smartphone-App oder per SMS und E-Mail zur Verfügung und sendet Warnungen und Verhaltenshinweise zum aktuellen Standort. Zusätzlich zum aktuellen Standort kann man sich noch über sieben weitere, frei wählbare Orte warnen lassen. Für Warnungen per SMS und E-Mail ist eine Anmeldung per SMS mit Angabe eines Postleitzahlenbereichs, für den Warnungen erhalten werden sollen, notwendig.

Anmeldung:
Die KATWARN App steht Ihnen kostenlos zur Verfügung:
iPhone im App Store
Android Phone im Google Play Store
Windows Phone im Windows Store Weitere

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.katwarn.de und www.hainburg.de

„Das Fundbüro der Gemeinde Hainburg erhält nun auch Einzug in das digitale Rathaus von Hainburg und ist ab sofort online zu erreichen“, so der Erste Beigeordnete Alexander Böhn.
Ab sofort können Einwohner und Besucher von Hainburg auch online nach Fundsachen suchen. Ermöglicht wird das durch ein neu eingerichtetes Onlinefundbüro.
In Kooperation mit dem Zentralen Fundbüro (www.zentralesfundbüro.de) lassen sich zahlreiche „Lost and Found“ Angelegenheiten jetzt auch unabhängig von behördlichen Öffnungszeiten rund um die Uhr erledigen. Suchende können weltweit über eine Karte oder direkt auf der Homepage der Gemeinde Hainburg selbstständig den öffentlichen Fundkatalog nach Vermisstem durchsuchen.
Gesuchte Gegenstände können über das Onlinefundbüro der Gemeinde zudem direkt gemeldet werden. Um die Fundsachenverwaltung auch für die Gemeindeverwaltung effizienter zu machen, setzt Hainburg auf den Fundbüro Manager des Zentralen Fundbüros. Alexander Böhn: „Die für Kommunen kostenfrei einsetzbare Software erhöht den Bürgerservice bei gleichzeitiger Arbeitserleichterung der Fundbüromitarbeiter und ist an das Onlinefundbüro angeschlossen. Die Nutzung der Software treibt das digitale Rathaus entscheidend voran und vereinfacht den Umgang mit Fundsachen für unsere Bürgerinnen und Bürger sowie für die Gemeindeverwaltung.“
Das neue Onlinefundbüro erreichen Sie über die Homepage der Gemeinde Hainburg (www.hainburg.de).

- Gemeinde und MAINGAU Energie unterzeichnen Stromkonzessionsvertrag-

Seit dem 1. April 2016 hat die MAINGAU Energie GmbH für die nächsten 20 Jahre die Stromkonzession in Hainburg inne. Dazu setzten der  Bürgermeister der Gemeinde Hainburg, Bernhard Bessel, und der 1. Beigeordnete, Alexander Böhn,  kürzlich ihre Unterschriften unter den Stromkonzessionsvertrag mit der MAINGAU Energie GmbH.
Mit der Unterzeichnung des Vertrages gestattet die Gemeinde Hainburg der MAINGAU die Nutzung der öffentlichen Verkehrsräume um die Stromleitungen im Gemeindegebiet zu verlegen und zu betreiben. Das Stromnetz in Hainburg  besteht aus einer Mittelspannungs- und Niederspannungsebene mit jeweils eigenen Umspann- und Schaltanlagen zur Übernahme und Verteilung der elektrischen Energie. Insgesamt werden im Gemeindegebiet aktuell rd. 36 km Mittelspannungsleitungen,  ca. 156 km Niederspannungsleitungen, 46 Ortsnetzstationen und 7 kundeneigene Stationen betrieben. Darüber hinaus gibt es 3.471 Hausanschlüsse sowie 7.755 Zähler und Messeinrichtungen. Im Gegenzug erhält die Gemeinde für die Nutzungsüberlassung von der MAINGAU Konzessionsabgaben. Diese betrugen im Jahre 2014 rund 400 T€.  Wichtig für die Gemeinde Hainburg sei aber auch die partnerschaftliche Zusammenarbeit, etwa bei der gegenseitigen Abstimmung von Baumaßnahmen, so Bürgermeister Bernhard Bessel. Neben der Gemeinde könnten sich aber auch die Bürgerinnen und Bürger freuen. Denn die MAINGAU habe sich zudem im Konzessionsvertrag verpflichtet, Netzstörungen möglichst gering zu halten, günstige Netzentgelte zu erheben sowie die Gemeinde bei der Erstellung und Umsetzung von Energiekonzepten zu unterstützen und sie regelmäßig über den Zustand der Entwicklung der örtlichen Stromversorgung zu informieren.  
Die MAINGAU Energie GmbH hat zum operativen Betrieb des Stromnetzes 74,9% der Geschäftsanteile an der Mainnetz GmbH vom bisherigen Stromkonzessionär, der Energieversorgung Offenbach AG, übernommen und den Sitz der Gesellschaft nach Obertshausen verlegt. Die Mainnetz übernahm zum 1.4.2016 nicht nur in Hainburg den Betrieb der Stromnetze, sondern auch in Obertshausen und Heusenstamm. „In allen drei Stadt- und Gemeindegebieten ist die MAINGAU Energie GmbH als Sieger im Konzessionswettbewerb hervorgegangen“, so der Geschäftsführer der MAINGAU Energie, Richard Schmitz. In den genannten Kommunen werden aktuell mehr als 30.000 Haushalte und Gewerbebetriebe zuverlässig und rund um die Uhr versorgt.
Die lange Vertragslaufzeit sei eine gute Voraussetzung dafür, dass die Gesellschaft auch nachhaltig in den Netzausbau und in die technischen Verbesserungen investieren könne, ergänzt der Geschäftsführer der Mainnetz, Dirk Schneider. Rund 200 T€ will die Mainnetz zufolge jedes Jahr investieren, etwa zum Abbau überflüssiger Strommasten oder in Leitungsnetzerneuerungen stecken. Wir werden das Netz bedarfsgerecht erweitern und verstärken, wenn beispielsweise neue Wohngebiete entstehen, Bürger Solaranlagen installieren oder Ladestationen für Elektrofahrzeuge benötigt werden. Eine besondere Herausforderung stelle dabei der Aufbau eines „smart grids“ und der „smart meter“ dar. Darunter verstehe man die kommunikative Vernetzung und Steuerung von Stromerzeugern, Speichern, elektrischen Verbrauchern und Netzbetriebsmitteln in den Verteilnetzen.
Mit dieser nachhaltigen Konzessionsentscheidung hat die Gemeindevertretung Hainburg nun den fast drei Jahre andauernden Wettbewerb um die Stromkonzession beendet. Damit seien ein großer Zeitaufwand und ein sehr komplexes Verfahren verbunden gewesen, stellte der 1. Beigeordnete, Alexander Böhn, fest, der das Verfahren maßgeblich vorbereitete. Umso erfreuter zeigte er sich nun über den reibungslosen Vertragsabschluss und die zwischenzeitlich erfolgte Übernahme des Stromnetzes.

Private Haushalte hätten von der Umstellung nur wenig mitbekommen. Sie wurden nur zur Zählerablesung angeschrieben. Die Einspeiser wurden ebenfalls erfolgreich kontaktiert, weil sie nun den selbst erzeugten Strom an die Mainnetz liefern. Parallel dazu verlief die technische Entflechtung des Stromnetzes. Dazu wurden drei Messeinrichtungen im Gemeindegebiet installiert.
Die Zusammenarbeit zwischen dem alten und dem neuen Konzessionär seien sehr zügig sowie konstruktiv erfolgt und zudem auch in die Zukunft gerichtet. Hierdurch sei es gelungen, einerseits bewährte Strukturen zu übernehmen, Beschäftigung zu sichern sowie langjähriges Know-how mit in die neue Gesellschaft einzubringen und andererseits aber auch neue Synergien und weitere energiewirtschaftliche Vorteile für die Gemeinde und Ihre Bürgerinnern und Bürger zu realisieren. Dies sei ein Vorzeigebeispiel für interkommunale und energiewirtschaftliche Kooperation so der 1. Beigeordnete, Alexander Böhn, abschließend und betonte nochmals, dass mit rd. 25 T€ Gesamtkosten für dieses Verfahren - inklusive aller externen Beraterdienstleistungen - die Gemeinde Hainburg eine sehr kostengünstige und auch für den Bürger wirtschaftliche Lösung gefunden hat. Häufig werden Konzessionsvergaben und die anschließenden Netzübernahmen vor Gericht sehr zeit- und kostenintensiv mit ungewissem Ausgang bestritten. Die Zeche dafür zahlten in der Regel am Ende die Kommunen und ihre Bürgerinnen und Bürger. Insofern habe die Gemeinde Hainburg auch hier die bestmöglichen Auswahlentscheidungen getroffen und deren Umsetzung erfolgreich organisiert.

Was ändert sich noch für die Netzkunden?
Sowohl für Stromanschlüsse als auch von Netzstörungen gibt es neue Ansprechpartner und Telefonnummer. Dazu hat die Mainnetz GmbH neue Servicenummern eingerichtet   (siehe www.mainnetz.com). Wer  einen Stromausfall melden möchten, der kann die kostenlose Notfall-Rufnummer: 0800 – 6 2 4 6 6 3 8 nutzen. Die Leitwarte ist rund um die Uhr besetzt. Das Servicecenter in Obertshausen ist montags bis donnerstags von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr und freitags bis 12.30 Uhr geöffnet.
Dagegen hat der Betreiberwechsel keine Auswirkungen auf bestehende Stromlieferverträge. Hier hat jeder Stromabnehmer weiterhin die freie Wahl des Lieferanten.

 stromkonzession5
Daumen hoch: MAINGAU Energie GmbH als neuer Stromkonzessionär für die Gemeinde Hainburg und die Städte Heusenstamm und Obertshausen.

Aufstellung des Lärmaktionsplans Hessen, Teilplan Straßenverkehr, für den Regierungsbezirk Darmstadt hier:

In-Kraft-Treten des Lärmaktionsplans am 21. März 2016 Nach § 47 d des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) sind Lärmaktionspläne in der Umgebung von Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 3 Mio. Kraftfahrzeugen pro Jahr aufzustellen.

Die Aufstellung des Lärmaktionsplans Hessen, Teilplan Straßenverkehr, für den Regierungsbezirk Darmstadt ist abgeschlossen.
Der Lärmaktionsplan Hessen, Teilplan Straßenverkehr, für den Regierungsbezirk Darmstadt tritt mit der Veröffentlichung am 21. März 2016 in Kraft.

Die Öffentlichkeit wird mit der Veröffentlichung auch über das Ergebnis der Mitwirkung im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung unterrichtet.

Der Lärmaktionsplan Hessen, Teilplan Straßenverkehr, für den Regierungsbezirk Darmstadt wird heute auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Darmstadt (www.rp-darmstadt.hessen.de) unter der Rubrik „Öffentliche Bekanntmachungen“ veröffentlicht und zum Download bereitgestellt.

Der Lärmaktionsplan kann dann auch über den Link www.laermaktionsplan.hessen.de aufgerufen werden.

Der Lärmaktionsplan wird vom 21. März 2016 bis zum 22. April 2016 darüber hinaus in Papierform beim Regierungspräsidium Darmstadt zu den üblichen Geschäftszeiten unter folgender Adresse zur Einsichtnahme ausgelegt:

Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstraße 1-3
64283 Darmstadt
Raum 3.03 Darmstadt,
21. März 2016 Regierungspräsidium Darmstadt III 31.1 – 93d 08/14 – 1

Kaufmännischer Betriebsleiter
Herr Alexander Wolf
Telefon: 06182 / 78 09- 17
Kaufm. Betriebsleitung
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Rathaus Klein-Krotzenburg
Krotzenburger Str. 9
63512 Hainburg

Stellv. kaufmännischer Betriebsleiter
Herr Jürgen Gensert

Technischer Betriebsleiter
Herr Thomas Stiegel
Telefon: 06182 / 78 09- 79
Telefax: 06182 / 82 56 68
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kläranlage Hainstadt
Hauptstraße 2
63512 Hainburg

Stellv. technischer Betriebsleiter
Herr Peter Murmann

Telefon und Fax: 06182 / 73 51
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kläranlage Hainstadt,
Telefon: 06182 / 82 56 67
Telefax: 06182 / 82 56 68

Kläranlage Klein-Krotzenburg,
Telefon: 06182 / 82 52 18
Telefax: 06182 / 82 52 79

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seite 14 von 25

Öffnungszeiten Rathaus Hainstadt

Hauptstr. 44, 63512 Hainburg
Montag bis Freitag von 08.00 – 11.30 Uhr

Dienstag, Abendsprechstunde von 16.00 – 18.30 Uhr
Donnerstag, Nachmittagssprechstd. von 14:00 - 16:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten Rathaus Klein-Krotzenburg

Krotzenburger Str. 9, 63512 Hainburg
Montag bis Freitag von 08.00 – 11.30 Uhr

Dienstag, Nachmittagssprechstunde von 14.00 – 16.00 Uhr
Donnerstag, Abendsprechstunde von 16:00 - 18:30 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Kontakt

Zentrale (06182) 7809 - 0
E-Mail gemeinde@hainburg.de

Zum Seitenanfang