Print this page

Knapp 240 Tausend Euro Fördermittel für Vereine und Jugend

Bürgermeister Bernhard Bessel: „Ehrenamtliches Engagement ist ein fester Bestandteil in unserer Gemeinde. Ohne die zahlreichen Mitglieder in Vereinen und Verbänden, die ihre Freizeit unentgeltlich in den Dienst anderer stellen, müssten wir für etliche Leistungen teuer bezahlen oder auf viele Angebote verzichten, die einen Teil unserer Lebensqualität ausmachen. Darum genießt das ehrenamtliche Engagement in Hainburg besondere Priorität und wird seit Jahren aktiv und vielseitig unterstützt.“
Deshalb wurden für die laufende Vereinsarbeit sowie für Kinder- und Jugendfreizeiten im vergangenen Jahr an die Hainburger Vereine und Verbände Zuschüsse von insgesamt ca. 187.000 € überwiesen. Die Berechnung der einzelnen Zuschüsse erfolgt nach den gemeindlichen Richtlinien, die sich in Hainburg seit über 30 Jahren bewährt haben. 
Neben diesen Zuschüssen für die laufende Vereins- und Jugendarbeit wurden im vergangenen Jahr zusätzlich noch einmal gut 53.000 € für Investitions- und Baumaßnahmen der Vereine ausgegeben.
Bürgermeister Bernhard Bessel: „Für mich gehören diese Mittel mit zu den sinnvollsten Ausgaben des Gemeindehaushaltes, schaffen sie doch die Basis für eine gut funktionierende Sozialstruktur in der Gemeinde.“
Mit dieser finanziellen Förderung schaffen wir die Voraussetzung für das kulturelle, sportliche und gesellschaftliche Leben in unserer Gemeinde. Dabei ist uns bewusst, dass die vielfältige Arbeit, die in unseren Vereinen zum Wohle aller Bürger geleistet wird, unbezahlbar ist. Allen Vorstands- und Vereinsmitgliedern sei an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt.
Bürgermeister Bernhard Bessel: „Abschließend will ich noch einmal deutlich machen, dass wir in Hainburg trotz knapper Mittel und nicht gut gefüllter Kassen der öffentlichen Hand an dem hohen Niveau unserer Vereins- und Jugendförderung festhalten.
Denn die Unterstützung unserer Vereine wird eines der vorrangigsten Ziele und Aufgaben unserer Kommunalpolitik sein und bleiben. Hier muss das Motto lauten: „Nicht an den Vereinen, sondern mit den Vereinen sparen!“