Print this page

Hainburg feiert Rückverschwisterung

40 Jahre sind es nun her: Am 13.06.1975 wurde durch Beschluss der Gemeindevertretung Hainstadt der Freundschaftsvertrag mit der Marktgemeinde Trumau und am 29.08.1975 durch Beschluss der Gemeindevertretung Klein-Krotzenburg der Freundschaftsvertrag mit der Stadtgemeinde Retz besiegelt.

Im Vertrauen und Glauben an eine bessere und friedvollere Zukunft unterzeichneten die damaligen Bürgermeister Joseph Böhn aus Hainstadt und Johann Wedl aus Trumau sowie Herbert Wemelka aus Klein-Krotzenburg und Johann Widhalm aus Retz die Verschwisterungsurkunden.

Damit wurde die Grundlage für einen regen Besuchsverkehr zwischen den drei Gemeinden geschaffen. Viele Retzer, Trumauer und Hainburger haben in den letzten 40 Jahren ihre Partnergemeinden besucht. Nicht selten gingen die Begegnungen über die offiziellen Partnerschaftsbesuche hinaus. So haben sich im Laufe der Jahre viele private Freundschaften gebildet und auch manche Vereine besuchen sich gegenseitig.

So werden auch am Wochenende vom 21.08.2015 bis 23.08.2015 Delegationen aus Trumau, Retz, und Alberndorf sowie auch zwei Personen aus Vernouillet nach Hainburg kommen. Begrüßt werden die Gäste am Freitagnachmittag mit einem kleinen Willkommenstrunk bei der Freiwilligen Feuerwehr Hainstadt. Der Abend wird mit einem Besuch des Weinfestes des Gesangvereins „Harmonie“ ausklingen.

Am Samstagvormittag ist ein Ausflug mit Führung und gemeinsamen Mittagessen in Frankfurt geplant. Anschließend werden die Besucherinnen und Besucher dem Bieranstich zum 110-jährigen Jubiläumsfest des RSV beiwohnen, bevor am Abend eine kleine offizielle Feierstunde zur Würdigung der 40-jährigen Partnerschaft im Vereinsheim der Musikgesellschaft „Eintracht“ stattfindet. Unter anderem werden an diesem Abend die Freundschaftsverträge erneuert und die Mitbegründer dieser Partnerschaften geehrt.

Am Sonntagmorgen werden sich die Gäste dann wieder verabschieden und in ihre Heimatgemeinden abreisen.