Print this page

Hainburg ist weiterhin „Fairtrade-Gemeinde“

Die Gemeinde Hainburg erfüllt weiterhin alle fünf Kriterien der Fairtrade-Towns Kampagne und trägt für weitere zwei Jahre den Titel Fairtrade-Gemeinde. Die Auszeichnung wurde erstmalig Ende 2015 durch TransFair e.V. verliehen. 

Bürgermeister Alexander Böhn freut sich über die Verlängerung des Titels: „Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein schönes  Zeugnis für die nachhaltige Verankerung des fairen Handels in Hainburg. Ich bin stolz, dass Hainburg im Kreis Offenbach neben Langen und Neu-Isenburg als dritte Fairtrade-City dem internationalen Netzwerk der Fairtrade-Towns angehört. Wir setzen uns weiterhin mit viel Elan dafür ein, den fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern.“

In der Nachfolge des einstimmigen Beschlusses der Gemeindevertretung koordiniert eine Steuerungsgruppe alle Aktivitäten; im Einzelhandel, vielen Einkaufsmärkten und gastronomischen Betrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten, die lokalen Medien berichten über die Aktivitäten vor Ort. 

„Wir verstehen die bestätigte Auszeichnung als Motivation und Aufforderung für weiterführendes Engagement “, sagt Harald Schicke, Sprecher der Steuerungsgruppe. „Geplant sind weitere Bildungsaktivitäten sowie eine Kooperation mit unseren Schulen“. 

Koordinator Cliff Hollmann ergänzt: „Unser Engagement war auch im Jahr 2017 vielfältig: Neben der Teilnahme am Kinderfaschingszug im Februar organisierte die Steuerungsgruppe eine gut besuchte Veranstaltung zu „Fairen Handys“ mit den Referenten Tobias Schwab (Frankfurter Rundschau) und Jörg Novak (Missio). Weiter wurde bei der dreitägigen Präsenz beim Hainburger Markt im Juni „faires“ Dosenwerfen angeboten und fair gehandelte Produkte verkauft.“

Die Fairtrade-Towns Kampagne bietet Hainburg auch konkrete Handlungsoptionen zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nation, die 2015 verabschiedet wurden.  Unter dem Motto „global denken, lokal handeln“ leistet die Gemeinde mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag.