Fairtrade

Natur positiv“ - Tobias Schwab und hessnatur informieren über Fairen Mode

In einer ersten gemeinsamen Aktion der Fairtrade – Steuerungsgruppen Hainburg und Großkrotzenburg trafen sich Interessierte zu einem Gesprächsabend im Evangelischen Gemeindehaus Hainstadt zu dem Thema „FairFashion“. Bereits 2016 moderierte Tobias Schwab,Leiter des Wirtschaftsressorts der Frankfurter Rundschau, zum gleichen Thema eine ähnliche Veranstaltung mit Berndt Hinzmann (Inkota – Netzwerk).Diesmal war Nils Tödter von der Firma hessnatur, einer der Pioniere in Sachen „Faire Mode“, zu Gast. Nach Begrüßung durch Pfarrein Frau Brozio berichtete er sehr anschaulich über die Arbeit seines Unternehmens. Besonders wichtig seien dabei persönliche Kontakte zu den Partner-Firmen im Konfektionsbereich. So ließen sich in den Herkunftsländern die Produktionsbedingungen und die Arbeitsschritte nachvollziehen. Auch werde danach geschaut, wie sich die Arbeitsbedingungen vor Ort darstellen und ob existenzsichernde Löhne gezahlt werden. 

Informiert wurde über das 2023 in Kraft tretende Lieferkettengesetz und die diversen Nachhaltigkeitssiegel. Auch wenn sich in der Mode-Branche in den letzten Jahren die Standards verbessert hätten gebe es auch für hessnatur, so Nils Tödter, noch Weiterentwicklungen. So im Sinne von „Natur positiv“, einem umfassenden Konzept. Dazu wurden in einer lebhaften Diskussionsrunde zwischen der Zuhörerschaft und dem Referenten einige Vorstellungen erarbeitet. Als positive Beispiele zitierte Tödter aus der Statistik: 

• seit 2012 wurde im Bio – Anbau im Vergleich zum konventionellen Baumwolle – Anbau

über 5,2 Milliarden Liter Wasser gespart.

• im gleichen Zeitraum über 2,2 Millionen Kilogramm CO – 2 Ausstoß reduziert.

• und über 108 Millionen Kubikmeter gesunde Erde hinterlassen.

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigte die Anwesenden besonders: Weg von den billigen Wegwerf-Textilien, Qualität statt Quantität. Damit, so die übereinstimmende Meinung, habe jede Verbraucherin und jeder Kunde es in der Hand, was und wie produziert wird. So gab es ein Plädoyer für Second-Hand-Mode – die auch im Internet immer mehr Schwung erhält – und für die Verwendung zertifizierter Stoffe beim Selbernähen. 

Ein gelungener Abend, fanden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Kooperation soll, so bestätigten Cliff Hollmann (Koordinator in Hainburg) und Joachim Kesberg (Sprecher in Großkrotzenburg)fortgesetzt werden. 

Foto: Joachim Kesberg, Harald Schicke, Nils Tödzer (hessnatur), Tobias Schwab (FR), Kathrin Brozio, Cliff Hollmann
Text von Michael Kremer


01.12.21 Cliff Hollmann, Fairtrade-SteuerungsgruppeHainburg